Was ist...?

Was ist Blender?

Jetzt hast du schon eine ganze Menge über CGI gelernt und brennst wahrscheinlich richtig darauf endlich selber loszulegen! Dann will ich dich nicht länger halten – fangen wir an!

Dazu nutzen wir, du ahnst es schon, Blender!

Warum Blender?

Wie Maya, Houdini, 3Ds Max und co. ist Blender ein 3D Programm, mit dem von Modelling über Animation bis Rendering alles möglich ist! Der Unterschied: Andere 3D Programme kosten meist über 1000€ (kein Spaß). Wohingegen Blender schon immer auf Spendenbasis und durch die Community finanziert wurde. Das bedeutet es ist komplett KOSTENLOS, open source, hat eine riesige hilfsbereite Community und ein starkes Toolset!

Das macht es sehr einsteiger freundlich und ermöglicht einem einfach mal in die Welt von CGI zu schnuppern oder auch längerfristig, professionell damit zu arbeiten. Ich nutze Blender nun schon seit über 3 Jahren und bis jetzt war ich noch nicht genötigt mir eine Alternative zu suchen. Der einzige Nachteil an Blender ist, dass es eine sehr steile Lernkurve für Anfänger hat, weil das Interface am Anfang ein bisschen einschüchtern wirken kann. Man ist nahezu überwältigt von den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und der riesige Menge an Knöpfen!

Genau deshalb ist dieser Artikel auch gleichzeitig Teil einer neuen Serie: Den Blender Basics!

Was erwartet dich?

In der Basics Serie möchte ich dich an die Hand nehmen und dir die wichtigsten Kniffe mit Blender ganz praktisch erläutern, zum selber mitmachen und ausprobieren! Am Ende solltest du dann grob Bescheid wissen, wie man seine eigenen Renderings erstellt, von Anfang bis Ende, und die Möglichkeit haben selber weiter zu experimentieren.

Natürlich werde ich auf Blenderbase weiterhin Tips geben und das ein oder andere Thema vertiefen. Man lernt schließlich nie aus! 🙂

Jetzt geht’s los!

Blender kannst du dir kostenlos auf deren Homepage herunterladen. Dazu öffnest du diesen Link und wählst die entsprechende Version für deine Windows PC oder Mac: Blender Download

Es ist wichtig, dass du die Dateien innerhalb des heruntergeladenen Ordners nichts verschiebst oder löschst. Mit einem Doppelklick auf die Ausführungsdatei, bei Windows mit „.exe“, bei Mac mit „Programm“ markiert, öffnest du Blender. Mit einem rechtsklick auf das Icon im Dock kannst du die Option „im Dock behalten“ oder „an Taskleiste anheften“ wählen. Von nun an bleibt es in deinem Dock und du kannst es von dort aus starten.

Nach dem Öffnen von Blender solltest du nun das hier sehen:

Nach einem Klick irgendwohin ist auch das nervige Pop-Up Fenster weg:

Jetzt kann es theoretisch losgehen. Aber damit du nicht direkt in Panik verfällst, weil du nicht weißt, welcher Knopf was macht, liest du besser hier weiter:

Die Interface Basics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.